Philippinen

Einwohner 94,9 Mio. (Deutschland: 82,2 Mio.)
Lebenserwartung 69 Jahre (D: 80 Jahre)
Kindersterblichkeit* 29 von 1.000 (D: 4 von 1.000)
Pro-Kopf-Einkommen 2.050 USD (D: 43.330 USD)
Alphabetisierungsrate** Frauen 98%, Männer 97%
Landesfläche 300.000 qkm (D: 357.050 qkm)
Hauptstadt Manila
Landessprache Filipino (Tagalog), Englisch
Religion Christentum (ca. 95%), Islam

* pro 1.000 Lebendgeburten  **bei Jugendl. (15–24 Jahre)  Stand 2011

Geografie

Der südostasiatische Archipel mit aktiven Vulkanen umfasst 7.100 Inseln, von denen nur 800 bewohnt sind. Die meisten Filipinos leben auf Luzon im Norden, der Inselgruppe Visayas in der Mitte und auf Mindanao im Süden. Je nach Insellage fällt das Monsunklima unterschiedlich aus. Luzon und Visayas werden im Sommer oft von Taifunen heimgesucht.   
 

Geschichte

Nach 300 Jahren spanischer Herrschaft regte sich 1872 erster Widerstand der einheimischen Bevölkerung. Mit Spaniens Kriegsniederlage gegen die USA 1898 kamen die Philippinen unter amerikanische Verwaltung.

Der 1965 gewählte Präsident Marcos verhängte 1972 den Ausnahmezustand und stattete sich mit diktatorischen Vollmachten aus. 1986 wurde er nach Wahlbetrugsversuchen gestürzt. Corazon Aquino, Witwe des ermordeten Oppositionsführers, wurde neue Präsidentin. Seit 1970 führen mehrere militante Befreiungsfronten der islamischen Minderheit auf Mindanao einen Guerillakrieg. Ein Friedens- und ein Waffenstillstandsabkommen Mitte der 90er Jahre konnten den Konflikt nicht beilegen.

Situation heute

Nach 9-jähriger Regierungszeit von Gloria Macapagal-Arroyo gewann im Mai 2010 Benigno "Noynoy" Aquino die Wahlen.
Zu den größten Herausforderungen der neuen Regierung gehört die Bekämpfung der Korruption. Weitere Probleme sind das starke Bevölkerungswachstum, die hohe Arbeitslosigkeit, die fortschreitende Verstädterung und die Umweltzerstörung durch Abholzung, Überfischung, Überdüngung und Monokulturen.
Immer wieder ziehen Tropenstürme über das Land hinweg und hinterlassen schwere Verwüstungen und Überschwemmungen.

Situation der Kinder

Mangelernährung, Kinderarbeit, der Zwang auf der Straße zu leben und Kinderprostitution sind nur einige der Kinderrechtsverletzungen auf den Philippinen.

Herausforderungen

Gesundheit
In den ländlichen Gebieten fehlen Gesundheitsstationen und Ärzte. Mangelnde Hygiene und einseitige Ernährung führen zu vielen vermeidbaren Krankheiten. Oft sterben Kleinkinder an Diarrhöe und Atemwegsinfekten.

Bildung
Es besteht eine allgemeine Schulpflicht für die Kinder im Grundschulalter. Viele Kinder brechen die Schule aber vorzeitig ab, um im Haushalt, auf dem Feld oder durch Jobs ihre Familien zu unterstützen. Der Anteil der Mädchen ist dabei besonders hoch. Viele Schulgebäude sind schlecht ausgestattet und die Klassen meist überfüllt.

Lebensumfeld
Die Abholzung der tropischen Regenwälder sowie Überfischung und Verstädterung führen zu schweren ökologischen Schäden. Auf Cebu wurden inzwischen 90 Prozent des fruchtbaren Mutterbodens weggespült. 

Daten zur Programmarbeit

Programmarbeit seit 1961
Anzahl der Patenkinder im Finanzjahr 2011: 44.358

Länderstrategie

Diese Länderstrategie beschreibt, wie Plan Philippinen und seine Partner verschiedene Ressourcen einsetzen, um die Lebensumstände und Zukunftsperspektiven von schutzbedürftigen Kindern zu verbessern. Die Länderstrategie bildet den Rahmen für eine beständige und kontinuierliche Programmarbeit.

Die ausführliche Länderstrategie für die Philippinen können Sie sich hier ansehen und herunterladen -> Philippinen

Projektberichte

"Wollen Sie mehr über die konkrete Arbeit von Plan und seinen Partnern vor Ort erfahren? Hier finden Sie Berichte über Projekte, die mit Hilfe Ihrer Einzelspenden umgesetzt werden. Lesen Sie, welche Fortschritte im Einzelnen erzielt wurden und wofür Plan Ihre Spendengelder einsetzt.

Abschlussbericht: "Gesundheit und Bildung für die Mangyan"
Plan und seine Partner führen seit 2005 auf den Philippinen Projekte zur Verbesserung von Gesundheit und Bildung der Volksgruppe Mangyan durch.

Lesen Sie hier den Abschlussbericht des Projektes -> "Gesundheit und Bildung für die Mangyan"

3. Zwischenbericht: "Aufforsten für den Umweltschutz"
Einige Gemeinden auf den Philippinen liegen direkt am Pazifik und sind regelmäßig von heftigen Tropenstürmen, Taifunen und schweren Regenfällen betroffen. Ziel des Plan Projekts ist es, die Widerstandsfähigkeit der Menschen gegen die Folgen von Naturkatastrophen und Klimawandel zu stärken.

Lesen Sie hier den 3. Zwischenbericht -> "Aufforsten für den Umweltschutz"

2. Zwischenbericht: "Gewaltfrei Aufwachsen"
Auf den Philippinen werden Kinder zur Erziehung häufig geschlagen, angeschrien und beschimpft. Wie eine Studie der philippinischen Polizeibehörde zeigt, kommt sogar schwere körperliche Misshandlung bei Kindern immer häufiger vor. Ziel des Projektes ist es, die Umsetzung von Programmen zu unterstützen, die sich gegen körperliche Züchtigung, Mobbing und andere Formen der Gewalt gegen Kinder richten.

Lesen Sie hier den 2. Zwischenbericht -> "Gewaltfrei Aufwachsen"

Ich freue mich, dass Plan eine Schule für mein Dorf baut. Ich will Lehrerin werden!

Projektarbeit auf den Philippinen

Erfahren Sie alles Wissenswerte über unser Projekt:
Aufforsten für den Umweltschutz.
Spenden Sie jetzt!